Der Tenor

Die Tenöre sind das bekannte Tüpfchen auf dem i (oder dem hohen c) oder auch das Salz in der Suppe jeden Chores (böse Stimmen würden es auch als Knoblauch-Würze bezeichnen).

Der Tenor

Prinzipiell sind Männer, die wie Frauen singen können, eine verdächtige Gattung, nahe an Warmduschern und Frauenverstehern. Das Selbstverständnis des gothischen Tenors ist jedoch ein ungetrübtes: Der gothische Tenor ist stolz auf seine hohen Töne, egal ob sie der Brust- oder Kopfstimme entspringen und er sieht sich in der Evolution gegenüber den gothischen Bässen auf der nächsten Stufe. Die Bässe hingegen betrachten die Tenöre zwar als gleichwertige Bundesbrüder, nicht aber als echte Männer. Mit diesem Dilemma kommen unsere Diven in der hohen Männerstimme jedoch glänzend zurecht und bewahren in jeder Situation Haltung, zum guten Teil auch Dank des passionierten Orthopäden in ihren Reihen.

Der Bass

Unsere Bässe sind die grausgrimmige und furchterregende Basis des Chores. Ohne Bass geht gar nichts. Mit Bass geht fast nichts. Aber das soll uns nicht entmutigen, denn wir haben, was den Bass betrifft, einen Vorzug gegenüber allen anderen Chören, der uns Gothen auszeichnet:

Der Bass

Wir sind viele! Während andere Chöre gerade einmal mit 1-2 Quotenbässen herumbrummen und im Tenor meist nur Frauen singen, stellt unser Bass alles in den Schatten – zahlenmäßig zumindest (über den Körperumfang wollen wir hier nicht zu viele Worte verlieren).

Also: ganz nach dem Motto: Hey, Baby, probier’s mal mit `nem Bass wollen wir gar nicht mehr viel mehr sagen als: Probieren geht über Studieren!

Der Männerchor

Unser Männerchor ist unser musikalischer Traditionsträger seit dem Gründungsjahr 1863, in welchem die Gothia als Akademischer Gesangverein gegründet wurde. War das Singen im Akademischen Gesangverein früher grundsätzlich allen Akademikern, auch anderer Korporationen und Verbindungen möglich, so formierte sich noch im 19. Jahrhundert daraus eine eigene Korporation mit einem weiß-grün-goldenen Band und der unverkennbaren grünen Mütze. Mitglieder des Männerchores waren ausschließlich Gothen.

Männerchor
Diese Tradition führen wir grundsätzlich noch heute fort, freuen uns aber auch, wenn wir von Mitgliedern anderer Studentenverbindungen oder Gastsängern projektbezogen für die Durchführung von anpruchsvollen Chorprojekten verstärkt werden. Auch dies hat Tradition! Die Literatur, die wir im Männerchor pflegen, ist zum großen Teil in der Tradition des deutschen studentischen Liedes begründet, auch wenn wir uns immer wieder einmal über diesen Tellerrand begeben und an die große von beispielsweise Schubert oder Bruckner geschaffene Männerchorliteratur wagen.

 

Wahlspruch der Gothia
Gesetzt vom Gründungschormeister Johann Nepomuk Fuchs im Jahr 1863 zur Gründung des AGV. Aufnahme von der CD „Gaudeamus in Graz“, 2008.

 

Student sein in Graz
Grazer Studentenlied von Gerold Walzl. Aufnahme von der CD „Gaudeamus in Graz“, 2008.