Musikalische Markierungen

Die Akademische Sängerschaft Gothia wurde 1863 als Grazer Akademischer Gesangverein gegründet. Heute singt sie im studentischen Männerchor (15) und im gemischten Chor (30).

Grazer Erstaufführungen: Missa solemnis (Beethoven) 1866, Orpheus und Eurydike (Gluck) 1867, Requiem (Verdi) 1875, Josua (Händel) 1889, Große Messe f-moll (Bruckner) 1907, Das klagende Lied (Mahler) 1910, Symphonie Nr. 2 (Mahler) 1912, Das Lied von der Erde (Mahler) 1912, Symphonie Nr. 8 – „Symphonie der Tausend“ (Mahler) 1914, Von deutscher Seele (Pfitzner) 1923, Herakles (Händel) 1943, Quattro pezzi sacri (Verdi) 1954, Paris und Helena (Gluck) 1956.

Eine Reihe von Uraufführungen von Werken jeweils zeitgenössischer, v. a. steirischer Komponisten (Wilhelm Mayer-Rémy, Wilhelm Kienzl, Sepp Rosegger, Joseph Marx, Hans Holenia, Leopold Reiter, Ernst Ludwig Uray, Walter Deutsch).

Weitere (z. T. wiederholte) Aufführungen: Bachs Matthäuspassion, Weihnachtsoratorium; Händels Acis und Galathea, Alexanderfest, Dettinger Te Deum; Glucks Iphigenie in Aulis; Haydns Schöpfung, Jahreszeiten, Nelson-Messe; Mozarts Krönungsmesse, Requiem; Beethovens Symphonie Nr. 9, Chorphantasie; Bruckners Te Deum; Brahms’ Deutsches Requiem, Schicksalslied; Orffs Catulli Carmina, Carmina Burana.

„Siegespalme“ beim Ersten deutsch-akademischen Sängerfest in Salzburg 1892 (Männerchor); Zweiter Preis bei den Tagen Internationaler Chormusik in Verona 1989 (gemischter Chor); „Sehr gut“ beim Wertungssingen des Steirischen Sängerbundes in Graz 2003 (Männerchor); „Gut“ beim Chorwettbewerb „Austria cantat“ in Graz 2006 (gemischter Chor).