Der Gemischte Chor

Damen in der Gothia spielen – im Gegensatz zu Korporationen anderen Zuschnitts – seit jeher nicht nur eine gesellschaftliche, sondern auch eine wichtige musische Rolle.

Der Akademische Gesangverein (AGV) von 1863 war naturgemäß ein reiner Männerchor, denn Frauen hatten in Österreich erst ab 1897 das Recht zu studieren.

Gemischter Chor

Bei den ersten Aufführungen gemischtchöriger Werke behalf sich der AGV daher mit der Mitwirkung von Knabenchören. In weiterer Folge lud der AGV Frauen und Mädchen aus hiesigen Gesellschaftskreisen der Stadt Graz zur Mitwirkung ein. Im Jahresbericht über das 14. bis 17. Vereinsjahr wird erstmals dem stes bereitwilligen und unermüdlichen Damenchore, der sich mit allen Mühen und Anstrengungen, wie sie die Aufführungen großer Musikwerke mit sich bringen, in der opferwilligsten Weise unterzog und so es dem Vereine überhaupt möglich machte, an die Aufführung derartiger Werke zu schreiten, der tiefgefühlteste Dank ausgesprochen.

Seit dieser Zeit bildet der gemischte Chor das Hauptensemble der Gothia, das mit vielen Uraufführungen, österreichischen und Grazer Erstaufführungen vor allem in der Vor- und Zwischenkriegszeit zu einer nicht mehr wegzudenkenden Kulturinstitution der Stadt Graz geworden ist.

Heute setzt sich der gemischte Chor im langjährigen Mittel aus etwa 20 Herren und 15 Damen zusammen (wahrscheinlich der einzige Chor in der Steiermark mit einem Männerüberschuss!) und stellt sich nach wie vor immer wieder der Herausforderung großer Werke.

O du schöner Rosengarten
Volkslied aus Lothringen im Satz unseres Ehrenchormeisters Viktor Zack. Aufgenommen im Rahmen des Stiftungsfestkonzertes 2012 unter der Leitung von Herbert Kroneis.

Ich liebe dich
Madrigal von Orlando di Lasso (1532-1594). Stiftungfestkonzert 2012, Herbert Kroneis.

Gernhobm tuat guat
Kärntnerlied von Heidi Preissegger. Stiftungsfestkonzert 2012, Herbert Kroneis.